Tag: artwork

The Art Detective, part 1: The Job

The Art Detective, part 1: The Job

// Zum Beruf des Kunstdetektivs, Teil 1 (> Deutscher Text unten)

Two ‘works’ by the most forged artists of the 20th century: Amedeo Modigliani and Giorgio de Chirico. Both have not been painted by these masters. In the year 2018 the are united on the walls of the Sprengel Museum, Hannover, in the exhibition Fake News. // Zwei “Werke” der meistgefälschten Künstler des 20. Jahrhunderts: Amedeo Modigliani und Giorgio de Chirico. Beide wurden nicht von diesen Meistern gemalt. Im Jahr 2018 sind sie an den Wänden des Sprengel Museums, Hannover, in der Ausstellung Fake News vereint.

The strongest opponent of an art detective today is no longer the master forger of the Elmyr de Hory type dressed in an elegant suit and boasting at glamorous parties. It  is a ‘work of art’ and its documents fabricated by the more nerdy types with the help of powerful digital technology under laboratory conditions. The means available today to an ordinary graphic designer in his laptop alone are enough to forge all sorts of documents. This is where the ‘curriculum vitae’ of a perfectly imitated masterwork could be created, needed to feed it into a market that loves to believe in beautiful appearances and papers with torn and smudgy edges.

Art detectives investigate all forms of art fraud and theft. Big trends today are rampant counterfeits brought into thriving online marketplaces together with home-made Certificates of Identity (COA) of galleries or institutions that should officiously prove that artworks, antiquities or sought after design objects are real.

An important aspect of art and design objects is their provenance, which also can be investigated or reconstructed by an art detective, who ideally is an art historian with a sharp intellect and keen eye for detail. A gap-free or (art) historically relevant provenance can have a great influence on the value. Objects with bad or no proven provenance that appear to have been stolen, illegally taken from excavation sites or smuggled are usually not tradable on the art market. These do not lose their cultural or aesthetic value, but their economic value, apart from moral aspects and strong legal concerns. All of this is especially important for objects which have been taken from their rightful owners by the art robbers of Nazi Germany between 1933 and 1945, the so-called ‘Raubkunst (Nazi plunder)’.

Please read about famous art detectives in history and active today and their associations in part 2 and following.


Deutscher Text:

Die stärksten Gegner eines Kunstdetektivs sind heute nicht mehr die Meisterfälscher und Salonmaler vom Typ Elmyr de Hory in eleganten Anzügen, die sich auf glamourösen Partys brüsten. Es sind Kunstwerke und Dokumente, die von den eher nerdigen Typen mit Hilfe leistungsstarker digitaler Technologie unter Laborbedingungen hergestellt werden. Schon die Mittel, die heute einem gewöhnlichen Grafikdesigner allein mit seinem Laptop zur Verfügung stehen, reichen aus, um alle möglichen Dokumente zu fälschen. Hier kann der ‘Lebenslauf’ eines perfekt imitierten Meisterwerks entstehen – notwendig, um es in einen Markt einzuspeisen, der gerne an schöne Erscheinungen und Papiere mit zerrissenen und schmutzigen Kanten glaubt.

Kunstdetektive untersuchen alle Formen von Kunstbetrug und Kunstdiebstahl. Der größte Trend ist heute ist es, freche Fälschungen in florierende Online-Marktplätze einzubringen, zusammen mit selbstgemachten Zertifikaten (COA) von Galerien oder Institutionen, die ‘offiziell’ beweisen sollen, dass die Kunstwerke, Antiquitäten oder begehrten Designobjekte echt sind.

Ein wichtiger Aspekt von Kunst- und Designobjekten ist ihre Herkunft (Provenienz), die von einem Kunstdetektiv erforscht oder rekonstruiert werden kann, der idealerweise ein Kunsthistoriker mit scharfem Verstand und Blick fürs Detail ist. Eine lückenlose oder (kunst-)historisch relevante Provenienz kann einen enormen Einfluss auf den Wert haben. Objekte mit schlechter oder nicht nachgewiesener Herkunft, die gestohlen, illegal von Ausgrabungsstätten mitgenommen oder geschmuggelt wurden, sind in der Regel nicht auf dem Kunstmarkt handelbar. Diese verlieren nicht ihren kulturellen oder ästhetischen Wert, aber ihren wirtschaftlichen Wert; abgesehen von moralischen Aspekten und starken rechtlichen Bedenken. All dies ist besonders wichtig für Objekte, die ihren rechtmäßigen Besitzern von den Kunsträubern des nationalsozialistischen Deutschland zwischen 1933 und 1945 genommen wurden – die so genannte Raubkunst.

Mehr über berühmte historische and aktive Kunstdetektive und ihre Vereinigungen in Teil 2 und den Folgenden.

The next Rembrandt …

The next Rembrandt …

… might not be the last. //… könnte nicht der letzte sein.

(German text below /Deutscher Text unten >)

 

Above you see a painting that Dutch genius Rembrandt van Rijn might have created next in his life, if he would not have died in 1606. A bank (Dutch ING group) paid for it. Microsoft Corporation, the Delft University of Technology, the Mauritshuis and the Rembrandt House Museum (both in Amsterdam) did 18 month of research and then created it: The ‘next’ Rembrandt.  This digital speculation is based on the data of his known 346 ‚previous‘ paintings, which were analyzed more than thoroughly. An algorithm based on facial-recognition studied Rembrandt’s techniques, the immense data gave the computer an idea of the height and form of Rembrandt’s brushstrokes and his composition patterns. Then a high end 3D printer brought 148 million pixels (or 168,263 fragments from the artist’s portfolio) to life with meticulous precision in 13 layers of ink. The ‚work‘ is an entirely new portrait of a man between 30 and 40 years old. The result cannot be distinguished from a real oil painting at first glance, and when displayed in dim museum lighting.

“Data is used by many people today to help them be more efficient and knowledgeable about their daily work, and about the decisions they need to make. But in this project it’s also used to make life itself more beautiful. It really touches the human soul.” Ron Augustus (Microsoft Corporation ) about ‚The Next Rembrandt‘ project.

The painting was unveiled and exhibited in Amsterdam 2016, then next to real Rembrandts at the Musée Jacquemart-André in Paris, and featured (with interviews of the project’s protagonists) in the TV series ‚Bill Nye Saves the World‘ (link to preview on vimeo). On Adweek one can find an extensive article about it and its underlying commercial interests: On launch day, ING’s and Microsoft’s stock values increased (+1.22%, resp. +0.49%). Post-launch, Google search interest for ING increased 61.29%, and 20% for Microsoft – reports J. Walter Thompson (JWT), one of the world’s best-known marketing communications brands, creating the project for their client ING.

The technology is used today for restoration of damaged and partially lost masterpieces – asserts the agency.

 

“The picture is a fact.”

Ludwig Wittgenstein, Tractatus Logico-Philosophicus 2.141

 

Deutscher Text:

Hier oben ist ein Gemälde zu sehen, das Rembrandt van Rijn als nächstes in seinem Leben gemalt haben könnte, wenn er nicht 1606 gestorben wäre. Eine Bank (die niederländische ING-Gruppe) hat dafür bezahlt. Microsoft, die Delfter TU, das Mauritshuis und das Museum Rembrandthaus (beide in Amsterdam) haben 18 Monate lang geforscht und ihn dann geschaffen: Den ‘nächsten’ Rembrandt. Diese digitale Spekulation basiert auf den Daten seiner bekannten 346 ‘früheren’ Bilder, die mehr als gründlich analysiert wurden. Ein auf Gesichtserkennung basierender Algorithmus studierte Rembrandts Techniken, die immensen Daten gaben dem Computer eine Vorstellung von der Höhe und Form von Rembrandts Pinselstrichen und seinen Kompositionsmustern. Dann brachte ein High-End-3D-Drucker 148 Millionen Pixel (oder 168.263 Fragmente aus dem Portfolio des Künstlers) mit akribischer Präzision in 13 Tintenschichten zum Leben. Das Ergebnis ist ein völlig neues Porträt eines Mannes zwischen 30 und 40 Jahren. Von einem echten Ölgemälde ist es auf den ersten Blick nicht zu unterscheiden – zumindest wenn es in dunkler Museumsbeleuchtung gezeigt wird.

“Daten werden heute von vielen Menschen genutzt, um ihnen zu helfen, effizienter und besser über ihre tägliche Arbeit und die Entscheidungen, die sie treffen müssen, informiert zu sein. Aber in diesem Projekt werden sie auch genutzt, um das Leben selbst schöner zu machen. Es berührt wirklich die menschliche Seele.” Ron Augustus (Microsoft Corporation) über das Projekt ‘The Next Rembrandt’.

Das Bild wurde in Amsterdam 2016 enthüllt und ausgestellt, dann neben echten Rembrandts im Musée Jacquemart-André in Paris. Eine Folge der TV-Serie ‘Bill Nye Saves the World’ über Künstliche Intelligenz stellt das Projekt unterhaltsam mit Interviews seiner Protagonisten vor (Link zur Vorschau auf vimeo). Auf Adweek findet man einen ausführlichen Artikel, auch über die zugrundeliegenden kommerziellen Interessen: Am Tag der Veröffentlichung des Projekts stiegen die Aktienwerte von ING und Partner Microsoft (+1,22%, bzw. +0,49%). Nach dem Start stieg das Suchinteresse auf Google an ING um 61,29% und an Microsoft um 20%  – berichtet J. Walter Thompson (JWT), eine der weltweit bekanntesten Marketing & Kommunikationsfirmen, die das Projekt für ihren Kunden ING entwickelt hat.

Die Technologie wird heute für die Restaurierung von beschädigten und teilweise verlorenen Meisterwerken eingesetzt – behauptet die Agentur.

 

“Das Bild ist eine Tatsache.”

Ludwig Wittgenstein, Tractatus Logico-Philosophicus 2.141