Love Liberty – Die Liebe zur Freiheit

Love Liberty – Die Liebe zur Freiheit

(Deutscher Text unten / German text below)
Roy Lichtenstein was inspired to create most of his artworks by the exuberant phenomena of everyday life in the United States. Especially the millions of broken reflections of it in popular media led to an artistic body of work, which always considered and openly presented the production methods of its ‘role models’. The grids, lines and surfaces of the printing methods of his time were particularly reflected in his paintings and graphic works. But also posters, the television–and the politics made with these media in the U.S.A.–were fields of his interest. Consequently, he was involved in the 1988 presidential election campaign with a poster design for the democratic candidate George Dukakis (link to the Catalogue Raisoné of the Roy Lichtenstein Foundation).
A special spectacle of the year 1982 was the 250th anniversary celebration for George Washington, the first president of the United States of America. Lichtenstein contributed the poster design.

I Love Liberty – Robin Williams as the American Flag in 1982 (Click here to see his hilarious performance)

On March 19, the independent Christian Science Monitor reported in detail on the major event designed to be broadcast on television entitled ‘Patriotism and Family Fun’:
I Love Liberty,” …, produced by People For The American Way, is an unabashedly patriotic, flag-waving, freedom-loving, electronic paean to America’s diversity of people and attitudes. Just about every patriotic song is sung, just about every hero of American history is quoted in this rousing rally, a flag love-in taped at the Los Angeles Sports Arena to celebrate Washington’s Birthday. The backdrop throughout the show is a 30-by-60-foot American flag.”
The performances of the stars tried to outdo each other in their love for the values of the Founding Fathers:
“Perhaps it was a little far out to enlist the aid of the Muppets’ Miss Piggy and Kermit the Frog to reenact the deliberations of the Continental Congress, but when Barbara Streisand sings ‘America The Beautiful’ it is apparent that show biz can be American biz as well.”

Roy Lichtenstein’s I LOVE LIBERTY, from left to right: the silkscreen print, the poster for the event and the draft (Link to a well preserved silkscreen in auction online).

Roy Lichtenstein designed the poster for the event for the organization People for the American Way. About 5000 were printed offset. There is also a screenprint version, slightly larger in size (97.5 x 68.8 cm) and strictly limited to 250 regular copies and 73 numbered Artist’s Proofs (AP). These prints now fetch prices in auctions of over 50,000 euros (depending on condition and numbering, here a result of Sotheby’s from 2013).
In the composition of I LOVE LIBERTY the Statue of Liberty is simplified to its basic pictorial elements. Fragments of the arm, the torch, the profile and the chosen perspective communicate just enough so that the viewer can imagine the entire imposing statue. Lichtenstein reduces the face and torch to black, white and coloured surfaces and the background to a diagonal field of blue stripes. All this focuses the design onto the absolute essentials. The pop artist Lichtenstein succeeds to depict the basic values of U.S. society in a graphic way–and at the same time reveals their blatant marketing through mass media. Nevertheless, the artist formulates a strong personal (‘I love Liberty’) and aesthetic statement of his commitment to the democratic values of a lively immigration society–as important in today’s politically turbulent times as it surely was in 1982.

***

Roy Lichtenstein wurde von den überbordenden Erscheinungen des U.S.-amerikanischen Alltags zu seinen Kunstwerken angeregt. Besonders die millionenfach gebrochenen Spiegelungen des Alltäglichen in den populären Medien führten zu einem künstlerischen Werk, das die Produktionsmethoden seiner ‘Vorbilder’ immer mitdachte und offen vorführte. Die Raster, Linien und Flächen der Druckmethoden seiner Zeit haben besonderen Niederschlag in Lichtensteins Gemälden und Grafiken gefunden. Doch auch Plakate, das Fernsehen – und die Politik, die mit diesen Medien in den U.S.A. gemacht wurde – waren Felder, die ihn stark interessierten. Nicht zuletzt engagierte er sich 1988 mit einem Plakatentwurf für den demokratischen Präsidentschaftskandidaten George Dukakis (Link zum Catalogue Raisoné der Roy Lichtenstein Foundation).
Ein besonderes Spektakel des Jahres 1982 war die 250-Jahr-Feier für George Washington, des ersten Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. Lichtenstein hat dern Posterentwurf beigesteuert.
Der unabhängige Christian Science Monitor berichtete am 19. März des Jahres ausführlich über den für die Fernsehübertragung angelegten Event unter dem Titel ‚Patriotismus und Familienspaß’:
I Love Liberty …, produziert von People For The American Way, ist ein durchwegs patriotisches, fahnenschwenkendes, freiheitsliebendes, und elektronisches Plädoyer für die Vielfalt der amerikanischen Menschen und Einstellungen. Fast jedes patriotische Lied wird gesungen, fast jeder Held der amerikanischen Geschichte wird in diesem mitreißenden Spektakel der Liebe zu den Stars and Stripes zitiert – aufgenommen in der Los Angeles Sports Arena zur Feier des Geburtstages von Washington. Die Kulisse während der gesamten Show ist eine beinahe 10 mal 20 Meter große amerikanische Flagge.“
Die Auftritte der Stars reihten sich aneinander und schienen sich gegenseitig in ihrer Liebe zu den Werten der Gründerväter zu übertrumpfen:
“Vielleicht war es ein wenig weit hergeholt, die Muppets um einen Beitrag zu bitten, in dem sie eine historische Szene der Gründerzeit nachstellen, aber wenn Barbara Streisand ”America The Beautiful’ singt, wird klar, dass das Showbusiness eine sehr amerikanische Angelegenheit sein kann.”

Roy Lichtenstein hat für die Organisation People for the American Way das Plakat der Veranstaltung entworfen. Davon wurden etwa 5000 Stück im Offsetverfahren gedruckt. Daneben gibt es eine Siebdruck-Version, die im Format etwas größer (97.5 x 68.8 cm) und in der Auflage streng limitiert auf reguläre 250 Stück und 73 nummerierte Artist’s Proofs (AP) war. Diese Drucke erzielen in Auktionen heute Preise über 50.000 Euro ( je nach Zustand und Nummerierung, hier ein Ergebnis von Sotheby’s aus dem Jahr 2013).
In der Komposition von I LOVE LIBERTY wird die Freiheitsstatue auf ihre grundlegenden bildnerischen Elemente vereinfacht. Fragmente des Arms, der leuchtenden Fackel, des Profils und die gewählte Perspektive teilen gerade genug mit, damit sich der Betrachter die gesamte imposante Figur der Statue vorstellen kann. Lichtenstein reduziert das Gesicht und die Fackel auf schwarze, weiße und farbige Flächen. Den Hintergrund bildet ein diagonales Feld blauer Streifen. All dies fokussiert den Entwurf auf das absolut Wesentliche. So gelingt es dem Pop-Künstler Lichtenstein die Grundwerte der U.S.-amerikanischen Gesellschaft auf grafische Weise darzustellen – und gleichzeitig deren plakative Vermarktung durch die Massenmedien zu offenbaren. Dennoch formuliert der Künstler ein starkes ästhetisches Zeichen seines persönlichen Bekenntnisses (‘Ich liebe die Freiheit’) zu den demokratischen Werten einer lebendigen Einwanderungsgesellschaft – heute in politisch höchst turbulenten Zeiten sicher so wichtig wie 1982.


Comments are closed.