The Art Detective, part 1: The Job

The Art Detective, part 1: The Job

// Zum Beruf des Kunstdetektivs, Teil 1 (> Deutscher Text unten)

Two ‘works’ by the most forged artists of the 20th century: Amedeo Modigliani and Giorgio de Chirico. Both have not been painted by these masters. In the year 2018 the are united on the walls of the Sprengel Museum, Hannover, in the exhibition Fake News. // Zwei “Werke” der meistgefälschten Künstler des 20. Jahrhunderts: Amedeo Modigliani und Giorgio de Chirico. Beide wurden nicht von diesen Meistern gemalt. Im Jahr 2018 sind sie an den Wänden des Sprengel Museums, Hannover, in der Ausstellung Fake News vereint.

The strongest opponent of an art detective today is no longer the master forger of the Elmyr de Hory type dressed in an elegant suit and boasting at glamorous parties. It  is a ‘work of art’ and its documents fabricated by the more nerdy types with the help of powerful digital technology under laboratory conditions. The means available today to an ordinary graphic designer in his laptop alone are enough to forge all sorts of documents. This is where the ‘curriculum vitae’ of a perfectly imitated masterwork could be created, needed to feed it into a market that loves to believe in beautiful appearances and papers with torn and smudgy edges.

Art detectives investigate all forms of art fraud and theft. Big trends today are rampant counterfeits brought into thriving online marketplaces together with home-made Certificates of Identity (COA) of galleries or institutions that should officiously prove that artworks, antiquities or sought after design objects are real.

An important aspect of art and design objects is their provenance, which also can be investigated or reconstructed by an art detective, who ideally is an art historian with a sharp intellect and keen eye for detail. A gap-free or (art) historically relevant provenance can have a great influence on the value. Objects with bad or no proven provenance that appear to have been stolen, illegally taken from excavation sites or smuggled are usually not tradable on the art market. These do not lose their cultural or aesthetic value, but their economic value, apart from moral aspects and strong legal concerns. All of this is especially important for objects which have been taken from their rightful owners by the art robbers of Nazi Germany between 1933 and 1945, the so-called ‘Raubkunst (Nazi plunder)’.

Please read about famous art detectives in history and active today and their associations in part 2 and following.


Deutscher Text:

Die stärksten Gegner eines Kunstdetektivs sind heute nicht mehr die Meisterfälscher und Salonmaler vom Typ Elmyr de Hory in eleganten Anzügen, die sich auf glamourösen Partys brüsten. Es sind Kunstwerke und Dokumente, die von den eher nerdigen Typen mit Hilfe leistungsstarker digitaler Technologie unter Laborbedingungen hergestellt werden. Schon die Mittel, die heute einem gewöhnlichen Grafikdesigner allein mit seinem Laptop zur Verfügung stehen, reichen aus, um alle möglichen Dokumente zu fälschen. Hier kann der ‘Lebenslauf’ eines perfekt imitierten Meisterwerks entstehen – notwendig, um es in einen Markt einzuspeisen, der gerne an schöne Erscheinungen und Papiere mit zerrissenen und schmutzigen Kanten glaubt.

Kunstdetektive untersuchen alle Formen von Kunstbetrug und Kunstdiebstahl. Der größte Trend ist heute ist es, freche Fälschungen in florierende Online-Marktplätze einzubringen, zusammen mit selbstgemachten Zertifikaten (COA) von Galerien oder Institutionen, die ‘offiziell’ beweisen sollen, dass die Kunstwerke, Antiquitäten oder begehrten Designobjekte echt sind.

Ein wichtiger Aspekt von Kunst- und Designobjekten ist ihre Herkunft (Provenienz), die von einem Kunstdetektiv erforscht oder rekonstruiert werden kann, der idealerweise ein Kunsthistoriker mit scharfem Verstand und Blick fürs Detail ist. Eine lückenlose oder (kunst-)historisch relevante Provenienz kann einen enormen Einfluss auf den Wert haben. Objekte mit schlechter oder nicht nachgewiesener Herkunft, die gestohlen, illegal von Ausgrabungsstätten mitgenommen oder geschmuggelt wurden, sind in der Regel nicht auf dem Kunstmarkt handelbar. Diese verlieren nicht ihren kulturellen oder ästhetischen Wert, aber ihren wirtschaftlichen Wert; abgesehen von moralischen Aspekten und starken rechtlichen Bedenken. All dies ist besonders wichtig für Objekte, die ihren rechtmäßigen Besitzern von den Kunsträubern des nationalsozialistischen Deutschland zwischen 1933 und 1945 genommen wurden – die so genannte Raubkunst.

Mehr über berühmte historische and aktive Kunstdetektive und ihre Vereinigungen in Teil 2 und den Folgenden.

Comments are closed.