Category: Reproduction

The Art Detective, part 2: The French fight

The Art Detective, part 2: The French fight

Der Kunstdetektiv, Teil 2: Der Kampf der Franzosen

Statue representing Rose Valland’s fight for looted art by Guy Le Perse in Marcq-en-Barœul, France. // Statue, die Rose Vallands Kampf für geraubte Kunst darstellt. Von Guy Le Perse in Marcq-en-Barœul, Frankreich (Wikimedia Commons).

 

Rose Valland (1898-1980, France) is to be given the honor of being named here first. Without her, many works of art in Europe would not be where they are and belong today: in museums and in the hands of their rightful owners. Rose was a curator and a resistance fighter during World War II. She played a decisive role in the securing and return of over 60,000 art objects looted by Nazi organizations and individuals from French institutions and Jewish families.

In 1940 the director of the National Museums requested her to stay at the Musée de Jeu de Paume as conservation officer. From this position she reported on the actions of the Germans who stored stolen art works there. The German ‚Sonderstab Bildende Kunst‘ – a subdivision of the ‚Einsatzstab Reichsleiter Rosenberg (short: ERR)’ – began to systematically plunder museums and private collections, mainly those of deported Jews. They used the Jeu de Paume and six rooms in the Louvre as temporary storage before dispatching the objects to destinations in Germany, Austria and Eastern Europe. For four years Rose Valland recorded the movement of the works, the names of the rightful owners, listed the works and their details like provenance, artist’s names and dimensions, their transport destinations and dates, even the making of the art crates, so that they could be found again in the turmoil of war.

She was present during the visits of Nazi leaders like Hermann Göring, who select stolen paintings for their own collections in Paris. What makes her an ‚art detective‘ is the way she gathered crucial information: by reading German notes and carbon papers taken from rubbish bins and listening to the conversations of the ERR staff and other Nazi officials.

“Rose Valland, whose role is depicted briefly by Cate Blanchett in the film (Monuments Men, George Clooney, 2014), was a French Résistance operative who spied on the Nazis and showed herself able to shoot and drink with the boys.” wrote the New York Times when the film was released. Rose passed on information to the Résistance about the trains that transported looted art, so these convoys were spared by the resistance fighter’s attacks. “The museum people listened … at night to BBC Radio, its programmes were peppered with encrypted messages for underground activists all over Europe. They heard, for example, that their message about the relocation of the collections … had reached London because at night the message ‘La Joconde a le sourire’ (Mona Lisa smiles) croaked through the ether (Lynn H. Nicholas, The Robbery of Europe, Munich 1994). In autumn 1944 Rose informed the Allies of the names of the German and Austrian art depots like Alt-Aussee and Neuschwanstein. It avoided bombardments of these places and helped recovering the works later. The European battlefields of World War II often were within the geographic spaces of some of humanity’s greatest achievements. Despite of her and the allied Monuments Men’s tremendous efforts, a lot of works looted by the Nazis have still to be recovered and restituted.

Edith Standen (one of the ‘Monuments Men’), Rose Valland and a soldier converse while men prepare paintings for transportation in 1946. Valland (wearing darker colors ans spectacles) is in the back left. From the Archives of American Art, unknown photographer. // Edith Standen (eine der “Monuments Men”), Rose Valland und ein Soldat unterhalten sich im Jahr 1946, während Männer Bilder für den Transport vorbereiten. Valland (mit dunkleren Farben und Brille) steht hinten links. Aus den Archives of American Art, unbekannter Fotograf.


Deutscher Text:

Rose Valland (1898-1980, Frankreich) hat die Ehre, hier als Erste genannt zu werden. Ohne sie wären viele Kunstwerke in Europa nicht dort, wo sie heute sind und hingehören: in Museen und in den Händen ihrer rechtmäßigen Besitzer. Rose war während des Zweiten Weltkriegs Kuratorin und Widerstandskämpferin. Sie spielte eine entscheidende Rolle bei der Sicherung und Rückgabe von über 60.000 Kunstobjekten, die von nationalsozialistischen Organisationen und Individuen aus französischen Institutionen geplündert und jüdischen Familien geraubt wurden.

1940 bat sie der Direktor der Staatlichen Museen Frankreichs, als Konservatorin im Musée de Jeu de Paume zu bleiben. Von dieser Position aus berichtete sie über die Aktionen der Deutschen, die dort geraubte Kunstwerke lagerten. Der Sonderstab Bildende Kunst, eine Unterabteilung des Einsatzstabes Reichsleiter Rosenberg (kurz: ERR), begann, Museen und Privatsammlungen – vor allem von deportierten und geflohenen Juden – systematisch zu plündern. Sie nutzten das Jeu de Paume und sechs Räume im Louvre als Zwischenlager, bevor sie die Objekte an Orte in Deutschland, Österreich und Osteuropa verschickten. Vier Jahre lang notierte Rose Valland die Bewegung der Werke und die Namen der rechtmäßigen Eigentümer. Sie listete die Werke und ihre Details wie Herkunft, Künstlernamen und Abmessungen, dazu die Transportdaten. Sogar die Herstellungsart der Transportkisten beschrieb sie genau, damit diese in den Kriegswirren wiedergefunden werden konnten. 

Sie war bei den Besuchen von Naziführern wie Hermann Göring anwesend, die gestohlene Gemälde für ihre eigenen Sammlungen in Paris auswählten. Was sie zur ‚Kunstdetektivin‘ macht, ist die Art und Weise, wie sie wichtige Informationen sammelte: durch das Lesen von deutschen Notizen und Kohle-Durchschlägen aus Mülleimern und das Zuhören bei Gesprächen der ERR-Mitarbeiter und anderer Nazi-Beamter.

“Rose Valland, deren Rolle von Cate Blanchett im Film kurz dargestellt wird (Monuments Men – Ungewöhnliche Helden, George Clooney, 2014), war eine französische Widerstandskämpferin, die die Nazis ausspionierte und zeigte, dass sie mit den Jungs schießen und trinken konnte”, schrieb die New York Times, als der Film in die Kinos kam. Rose Valland gab Informationen über die Züge, welche Beutekunst transportierten, an die Resistance weiter, so dass diese von den Angriffen der Kämpfer verschont blieben. “Die Museumsleute hörten … nachts Radio BBC, dessen Sendungen gespickt waren mit verschlüsselten Botschaften für die Aktiven im Untergrund überall in Europa. So vernahmen sie etwa, dass ihre Mitteilung  über die Verlegung der Sammlungen … London erreicht hatte, weil nachts die Botschft ‘La Joconde al el sourire’ (Mona Lisa lächelt) durch den Äther krächzte” (Lynn H. Nicholas, Der Raub der Europa, München 1994). Im Herbst 1944 informierte Rose Valland die Alliierten über die Namen der deutschen und österreichischen Kunstdepots wie Alt-Aussee und Neuschwanstein. Dies vermied Bombardierungen dieser Orte und half bei der späteren Bergung der Werke. Die europäischen Schlachtfelder des Zweiten Weltkriegs befanden sich oft innerhalb der geografischen Räume einiger der größten künstlerischen Errungenschaften der Menschheit. Trotz der enormen Anstrengungen von Rose Valland und den alliierten Monuments Men konnten viele von den Nazis geraubte Werke noch nicht wieder gefunden oder zurückgegeben werden.

Edith Standen and Rose Valland with art to be restituted to France, May 1946 (Unknown photographer, from the Archives of American Art// Edith Standen und Rose Valland mit Kunst zur Rückführung nach Frankreich, Mai 1946 (Unbekannter Fotograf, aus den Archives of American Art)



Guy Isnard was one of the first police officials to specialize in art forgeries. In 1955 the police superintendent curated an exhibition of fakes. ‚Le faux dans l’art et dans l’histoire‘ was the name of the show in the Grand Palais, Paris. A certain ‚Salon Internationale de la Police‘ published the catalogue.* For this ‚International Show of Fakes in Art and History’ Isnard and his staff rounded up no less than twelve quality copies of the Mona Lisa. It was the life’s task of the ‚Sherlock Holmes of painting’ to “fight the parasites who disfigure and misappropriate the contributions of authentic artists to beauty“. In 1974 Isnard wrote ‘Vrai ou Faux (Real or Fake)’, one of his many autobiographical books full of thrilling art anecdotes. These stories were meant to demonstrate how to defeat the ‚freebooters of painting‘, which gave his earlier and very popular book of the year 1955 its good-sounding title: ‚Pirates de la Peinture‘. Its defining table of contents lists the following topics:

– The difference between copies and forgeries
– Forging signatures
– Conservation and restoration
– Museums, art trade (dealers, auction houses, art market, speculation, fraud, appraisals)
– Copyright law
– Legal repression
– Export & import

This opened the hunt and established an aggressive tone that still dominates the discussion of art copies of all kinds today. Jean Népote, who later became the Secretary-General of Interpol (1963-78), wrote 1956 the quite bellicist essay ‚Combat contre le Faux‘ in the ‚Revue Internationale de Police Criminelle‘. It was typical of the criminalization of art forgery in these days, leaving almost no room for other interpretations. Some experts proposed a zero-tolerance towards art forgers who should be punished as severely as money counterfeiters.

Népote was quite convinced of the joint forces of connoisseurship and forensic science to end all fakes: „Every counterfeit or fake inevitably bears a hallmark, a defect, which permits it to be distinguished from the original.“ But Leonardo da Vincis portrait of ‚La Gioconda‘ (‚The Cheerful‘) brought the genius detective Guy Isnard to his limits. He started several investigations of the master painting and its many copies, which some experts even call versions. Isnard looked deep into „the double mystery surrounding its origin and authenticity“, concluding a bit discouraged that is was „hard to see any light in this tangle.“

* Le faux dans l’art et dans l’histoire (Art, Peinture, Contrefaçon, Copie, Faux). Exposition mondiale. Catalogue d’exposition 1955

Deutscher Text:

Guy Isnard war einer der ersten Polizisten, der sich auf Kunstfälschungen spezialisierte. 1955 kuratierte der Polizeikommissar eine Ausstellung von Fälschungen. ‘Le faux dans l’art et dans l’histoire’ hieß die Ausstellung im Grand Palais, Paris. Für diese ‘Internationale Ausstellung von Fälschungen in Kunst und Geschichte’ hatten Isnard und seine Mitarbeiter nicht weniger als zwölf hochwertige Kopien der Mona Lisa zusammengetragen. Es war die Lebensaufgabe der ‘Sherlock Holmes der Malerei, “die Parasiten zu bekämpfen, die die Beiträge authentischer Künstler zur Schönheit der Kunst entstellen und missbrauchen”. 1974 schrieb Isnard ‘Vrai ou Faux (Real oder Fake)’, eines seiner vielen autobiografischen Bücher voller spannender Anekdoten aus der Kunstwelt. Diese Geschichten sollten zeigen, wie man die ‘Freibeuter der Malerei’ besiegt, die seinem beliebten Buch des Jahres 1955 den gut klingenden Titel ‘Pirates de la Peinture’ verliehen. Im die Problematik gut umreißenden Inhaltsverzeichnis werden die folgenden Themen aufgelistet:

– Der Unterschied zwischen Kopien und Fälschungen
– Unterschriftenfälschung
– Konservierung und Restaurierung
– Museen, Kunsthandel (Händler, Auktionshäuser, Kunstmarkt, Spekulationen, Betrug, Schätzungen)
– Urheberrechtsgesetz
– Unterdrückung mit rechtlichen Mitteln
– Export & Import

Dies eröffnete die Jagd und etablierte einen aggressiven Ton, der auch heute noch die Diskussion über Kunstkopien aller Art dominiert. Jean Népote, der später Generalsekretär von Interpol (1963-78) wurde, schrieb 1956 den ziemlich kriegerischen Essay ‘Combat contre le Faux (Kampf dem Gefälschten)’ in der ‘Revue Internationale de Police Criminelle’. Dies war typisch für die Kriminalisierung der Kunstfälschung in jenen Tagen und ließ fast keinen Raum für andere Interpretationen. Einige Experten schlugen Null-Toleranz gegenüber Kunstfälschern vor, die genauso hart bestraft werden sollten wie Geldfälscher.

Népote war von der Schlagkraft von Kennerschaft und forensischer Wissenschaft überzeugt, um den Fälschereien ein Ende zu setzen: “Jede Fälschung trägt zwangsläufig ein Markenzeichen, einen Defekt, der es erlaubt, es vom Original zu unterscheiden.” Doch Leonardo da Vincis Porträt von ‘La Gioconda’ (‘Die Fröhliche’) brachte den genialen Detektiv Guy Isnard an seine Grenzen. Er begann mehrere Untersuchungen über das Meisterwerk und seine vielen Kopien, die manche Experten sogar Versionen nennen. Isnard blickte tief in das “doppelte Geheimnis um seinen Ursprung und seine Authentizität” und schloss ein wenig entmutigt, dass es “schwer war, in diesem Gewirr Licht zu sehen”.

* Le faux dans l’art et dans l’histoire (Art, Peinture, Contrefaçon, Copie, Faux). Exposition mondiale. Katalog der Ausstellung 1955

The Art Detective, part 1: The Job

The Art Detective, part 1: The Job

// Zum Beruf des Kunstdetektivs, Teil 1 (> Deutscher Text unten)

Two ‘works’ by the most forged artists of the 20th century: Amedeo Modigliani and Giorgio de Chirico. Both have not been painted by these masters. In the year 2018 the are united on the walls of the Sprengel Museum, Hannover, in the exhibition Fake News. // Zwei “Werke” der meistgefälschten Künstler des 20. Jahrhunderts: Amedeo Modigliani und Giorgio de Chirico. Beide wurden nicht von diesen Meistern gemalt. Im Jahr 2018 sind sie an den Wänden des Sprengel Museums, Hannover, in der Ausstellung Fake News vereint.

The strongest opponent of an art detective today is no longer the master forger of the Elmyr de Hory type dressed in an elegant suit and boasting at glamorous parties. It  is a ‘work of art’ and its documents fabricated by the more nerdy types with the help of powerful digital technology under laboratory conditions. The means available today to an ordinary graphic designer in his laptop alone are enough to forge all sorts of documents. This is where the ‘curriculum vitae’ of a perfectly imitated masterwork could be created, needed to feed it into a market that loves to believe in beautiful appearances and papers with torn and smudgy edges.

Art detectives investigate all forms of art fraud and theft. Big trends today are rampant counterfeits brought into thriving online marketplaces together with home-made Certificates of Identity (COA) of galleries or institutions that should officiously prove that artworks, antiquities or sought after design objects are real.

An important aspect of art and design objects is their provenance, which also can be investigated or reconstructed by an art detective, who ideally is an art historian with a sharp intellect and keen eye for detail. A gap-free or (art) historically relevant provenance can have a great influence on the value. Objects with bad or no proven provenance that appear to have been stolen, illegally taken from excavation sites or smuggled are usually not tradable on the art market. These do not lose their cultural or aesthetic value, but their economic value, apart from moral aspects and strong legal concerns. All of this is especially important for objects which have been taken from their rightful owners by the art robbers of Nazi Germany between 1933 and 1945, the so-called ‘Raubkunst (Nazi plunder)’.

Please read about famous art detectives in history and active today and their associations in part 2 and following.


Deutscher Text:

Die stärksten Gegner eines Kunstdetektivs sind heute nicht mehr die Meisterfälscher und Salonmaler vom Typ Elmyr de Hory in eleganten Anzügen, die sich auf glamourösen Partys brüsten. Es sind Kunstwerke und Dokumente, die von den eher nerdigen Typen mit Hilfe leistungsstarker digitaler Technologie unter Laborbedingungen hergestellt werden. Schon die Mittel, die heute einem gewöhnlichen Grafikdesigner allein mit seinem Laptop zur Verfügung stehen, reichen aus, um alle möglichen Dokumente zu fälschen. Hier kann der ‘Lebenslauf’ eines perfekt imitierten Meisterwerks entstehen – notwendig, um es in einen Markt einzuspeisen, der gerne an schöne Erscheinungen und Papiere mit zerrissenen und schmutzigen Kanten glaubt.

Kunstdetektive untersuchen alle Formen von Kunstbetrug und Kunstdiebstahl. Der größte Trend ist heute ist es, freche Fälschungen in florierende Online-Marktplätze einzubringen, zusammen mit selbstgemachten Zertifikaten (COA) von Galerien oder Institutionen, die ‘offiziell’ beweisen sollen, dass die Kunstwerke, Antiquitäten oder begehrten Designobjekte echt sind.

Ein wichtiger Aspekt von Kunst- und Designobjekten ist ihre Herkunft (Provenienz), die von einem Kunstdetektiv erforscht oder rekonstruiert werden kann, der idealerweise ein Kunsthistoriker mit scharfem Verstand und Blick fürs Detail ist. Eine lückenlose oder (kunst-)historisch relevante Provenienz kann einen enormen Einfluss auf den Wert haben. Objekte mit schlechter oder nicht nachgewiesener Herkunft, die gestohlen, illegal von Ausgrabungsstätten mitgenommen oder geschmuggelt wurden, sind in der Regel nicht auf dem Kunstmarkt handelbar. Diese verlieren nicht ihren kulturellen oder ästhetischen Wert, aber ihren wirtschaftlichen Wert; abgesehen von moralischen Aspekten und starken rechtlichen Bedenken. All dies ist besonders wichtig für Objekte, die ihren rechtmäßigen Besitzern von den Kunsträubern des nationalsozialistischen Deutschland zwischen 1933 und 1945 genommen wurden – die so genannte Raubkunst.

Mehr über berühmte historische and aktive Kunstdetektive und ihre Vereinigungen in Teil 2 und den Folgenden.