Category: Walter Benjamin

The Work of Art in the Age …

The Work of Art in the Age …

… of its Digital Imitation. Part 1. // Das Kunstwerk im Zeitalter seiner digitalen Imitierbarkeit. Teil 1.

(German text version below >)

Walter Benjamin wrote 1935 the critical essay The Work of Art in the Age of Mechanical Reproduction (Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit). He stated that the aura of a work of art is reduced or even demolished by its mechanical reproduction. It is easy to agree to that when looking at mediocre depictions of grand paintings in offset printed art books or on cheap posters.

But today’s digital technology is changing the reputation of the reproduction process rapidly: “This is the next generation of reproductions. In the past we had lithographs, then photographs, first black and white, then color. Now these are reproductions in three dimensions,” Axel Rueger, director of the Van Gogh Museum on Amsterdam’s Museumplein said in the year 2013. As Reuters reported, „the museum hopes to raise tens of millions of euros for its own renovation and research by selling the three-dimensional reproductions, known as ‚Relievos‘. The original work is copied using Fujifilm’s Reliefography technique, which combines a three-dimensional scan of the painting with a high-resolution print.“

This digital approach to reproducing works of art is able to render every brushstroke, spot and crack in 3D. It can imitate many aspects of a historical painting, but can it transport the aura of the original? Anyhow, every elaborate imitation might strenghten the role of the museum staging the real aura of paintings and other artworks in its spaces for the public – and becoming more and more relevant as a preserver of the true original.

“… there is the very real possibility that aura will be reproduced in and by the very media responsible for its ‚decline‘.” Samuel Weber in: Mass Mediauras, or: Art, Aura and Media in the Work of Walter Benjamin, Stanford 1996

Detail of Vincent von Gogh’s Plain near Auvers (from 1890, and not a reproduction). Photo taken in Neue Pinakothek (Munich), August 2018. // Detail von Vincent van Goghs  Ebene bei Auvers (aus dem Jahr 1890, keine Reproduktion), aufgenommen in der Neuen Pinakothek (München), August 2018.

German text:

Walter Benjamin schrieb 1935 den kritischen Essay Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit. Er stellte fest, dass die Aura eines Kunstwerks durch seine mechanische Reproduktion stark reduziert oder sogar zerstört wird. Dem kann man leicht zustimmen, wenn man sich mittelmäßige Darstellungen von großen Gemälden in Kunstbüchern im Offsetdruck oder auf billigen Plakaten ansieht.

Aber die aktuelle digitale Technologie verändert den Ruf des Reproduktionsprozesses: “Das ist die nächste Generation von Reproduktionen. Früher hatten wir Lithographien, dann Fotografien, erst Schwarz-Weiß, dann Farbe. Das sind jetzt dreidimensionale Reproduktionen”, sagte Axel Rueger, Direktor des Van Gogh Museums am Amsterdamer Museumplein im Jahr 2013. Wie Reuters berichtete, “hofft das Museum, durch den Verkauf der dreidimensionalen Reproduktionen, die als ‘Relievos’ bekannt sind, zehn Millionen Euro für seine eigene Renovierung und Forschung aufzubringen. Das Originalwerk wird mit der Reliefographietechnik von Fujifilm kopiert, die einen dreidimensionalen Scan des Gemäldes mit einem hochauflösenden Druck kombiniert.”

Dieser digitale Ansatz zur Reproduktion von Kunstwerken ist in der Lage, jeden Pinselstrich, jeden Fleck und jeden Riss in 3D wiederzugeben, er kann imitieren, aber kann er die Aura des Originals transportieren? Ob ja oder nein, jedes raffinierte Imitat könnte die Rolle des Museums stärken. Es inszeniert die echte Aura in seinen Räumen für die Öffentlichkeit – und gewinnt als Bewahrer des wahren Originals immer mehr an Bedeutung.

“(Es) besteht die sehr reale Möglichkeit, dass Aura genau von den Medien reproduziert wird, die für ihren ‚Niedergang‘ verantwortlich sind.” Samuel Weber in: Mass Mediauras, or: Art, Aura and Media in the Work of Walter Benjamin, Stanford 1996

 

Illustrations: Author, Wikimedia & public domain