Category: Provenance

For Irina. Or: The provenance of a Robert Rauschenberg print and its connections to Russia.

For Irina. Or: The provenance of a Robert Rauschenberg print and its connections to Russia.

Robert Rauschenberg – One More and We Will Be More Than Half Way There (1979)
Screenprint in colors on wove paper and cotton fabric, 77.5 × 58.4 cm
Signed and numbered edition of 100, AP 4/10, marked lower left ‘FOR IRINA’
Published by Multiples, Inc., New York, printed by Styria Studio, Inc., New York
Print from the regular edition in the permanent collection of the Museum of Modern Art in New York (object number 466.1982).

German text below / Deutscher Text unten //

>Moscow, Soviet Union, 1989. Robert Rauschenberg steps out of an Interflug Iljuschin Il-62M airplane from Berlin and looks around. Slightly irritated by the crude machinery and vast grey terminal building before him, the American artist steps down the steel stairs and heads for the waiting bus on the tarmak of Sheremetyevo-2 airport. His assistant Darryl Pottorf carries a small sports bag and a three foot long cardboard tube with a print rolled up in it. About 20 minutes later it will be unrolled and scrutinized by grim looking customs officers with sweeping green Soviet Border Guard caps on their bald heads. They find almost unreadable columns of numbers on the print – and a Russian female name scribbled into the lower left corner of the large sheet of thick handmade paper. Could the numbers be a secret message FOR IRINA?
The investigation is cut short by two officials of the Ministry of Culture hurrying through the terminal. They order the guards to close the luggage of the two Americans, then offer Rauschenberg and Pottorf reluctant handshakes and a ride to the Tretyakov Gallery in a shining black ZIL limousine. Rauschenberg agrees with a wide Texan smile. He and Pottorf follow the two men in their ill-fitting grey suits and worn out brown leather shoes. The cardboard tube is now in Soviet hands.
One more and we will be more than half way there“, whispers Pottorf, quoting the title of the print with rolling Rs., mocking the strong Russian accents of the two ministy men.
Rauschenberg has to smile again und puts his hand on Pottorf’s shoulder. “Great choice for a present”, he says, loud enough the two can hear it. “Hope the lady will like it. Wrote her name on it, short before we left the studio. Make sure she gets it.”

That’s how the story of Robert Rauschenberg’s very succesful and well prepared one-man show 30 years ago in Moscow might have started. It is based on the fact that the print was a gift to a certain Irina, who played an important role in the Soviet art world of 1989.
Another fact is that the print was offered some years ago by the well-established Munich auction house Ruef (founded 1844).
Provenance was given by owner Andreas M. Ruef as: “South German private collection”, which – after some digging, but not too deep – directs to a Bavarian art connoisseur who frequently visits Russia and buys pieces there. If he got the Rauschenberg print directly from Irina is not known, but it is proven that it was in Russia at one point of its provenance history. Rauschenberg’s dedication scribble, signature and the numbering are undoubtedly authentic; his expressive, ingeniously clumsy handwriting hardly can be imitated.

Important to this print by Styria studio is not only their chopmark lower right.

Also the making of the paper is quite special, thus every print from the edition and AP (Artist’s Proof) can be called a unique piece of art. Rauschenberg himself supervised the making of the paper and most probably took part in it by placing pieces of yellow stripe cotton fabric vertically in the wet paper pulp. After drying, other picture elements were printed on the surface of the thick, cardboard-like pieces. The numbers – which the Russian customs officers might have taken for a coded message – are reversed imprints of U.S. newspaper stock market pages.

Now onwards to the final question: Who is Irina?
Irina Aleksandrovna Antonova was born in 1922 in Moscow. She was Director of the Pushkin Museum of Fine Arts in Moscow from 1961 to 2013, making her the longest serving head of a major art museum worldwide. After stepping down, she currently serves in the honorary role of president of the Pushkin today.
In 1989 she was the ‘Grande Dame’ of the museum world in the crumbling Soviet empire. Irina Antonova fought those in the system “adhering to a decree of Stalin” when it came to the revival of a major museum of Western Art destroyed by the dictator in 1948.
In general, she was in favour of contemporary Western Art and the intense exchange with its main proponents. So, in 1989, who could be a better candidate for an exhibition in the capital of the Soviet Union than Robert Rauschenberg with his prospering ROCI project – the Rauschenberg Overseas Culture Interchange?

The print with the somehow prophetic title One more and we will be more than half way there is in a private collection in Berlin-Mitte today. The title was unknown to the auction house offering it. The piece was labeled ‘For Irina’ in their catalogue. Provenance research conducted by the author.

Deutscher Text //
>Moskau, Sowjetunion, 1989. Robert Rauschenberg steigt aus der Interflug Iljuschin Il-62M aus Berlin und schaut sich um. Etwas irritiert von den kruden Maschinen und dem riesigen grauen Terminalgebäude vor ihm, steigt der amerikanische Künstler die Stahltreppe hinunter und steuert auf den wartenden Bus auf dem Rollfeld des Flughafens Sheremetyevo-2 zu. Sein Assistent Darryl Pottorf trägt eine kleine Sporttasche und eine etwa einen Meter lange Papphülse mit einem aufgerolltem Druck darin. Etwa 20 Minuten später wird der Druck entrollt und überprüft, von grimmig aussehenden Zollbeamten mit grünen, grünen sowjetischen Grenzschutzkappen auf der Glatze. Sie finden fast unleserliche Zahlenspalten auf dem Druck – und einen weiblichen russischen Namen, der in die linke untere Ecke des großen Blattes aus dickem Büttenpapier geschrieben ist. Könnten die Zahlen eine geheime Nachricht FÜR IRINA sein?
Die Untersuchung wird durch zwei Beamte des Kulturministeriums beeendet, die durch das Terminal eilen. Sie befehlen den Wachen, das Gepäck der beiden Amerikaner zu schließen. Dann bieten sie Rauschenberg und Pottorf widerwillig Händedrücke an, und eine Fahrt zur Tretjakow-Galerie in einer glänzend schwarzen ZIL-Limousine. Rauschenberg stimmt einem breiten texanischen Lächeln zu. Er und Pottorf folgen den beiden Männern in ihren kurzen grauen Anzügen und abgewtzten braunen Lederschuhen. Die Pappröhre befindet sich nun in sowjetischer Hand.
One more and we will be more than half way there“, flüstert Pottorf. Er zitiert den Titel des Drucks mit rollenden Rs, und verspottet so die starken russischen Akzente der beiden Männer aus dem Ministerium.
Rauschenberg muss wieder lächeln und legt seine Hand auf Pottorfs Schulter. “Gute Wahl für ein Geschenk”, sagt er, laut genug, dass die beiden es hören können. “Ich hoffe, es wird der Grande Dame gefallen. Ich habe ihren Namen draufgeschreiben, kurz bevor wir das Atelier verließen. Um sicherzustellen, dass sie es bekommt.”

So hätte die Geschichte von Robert Rauschenbergs sehr erfolgreicher und gut vorbereiteter Einzelausstellung vor 30 Jahren in Moskau beginnen können. Sie basiert auf der Tatsache, dass der Druck mit dem sprechenden Titel ein Geschenk an eine bestimmte Irina war, die eine wichtige Rolle in der sowjetischen Museumswelt des Jahres 1989 spielte – dem Jahr des politischen Wandels.
Fakt ist auch, dass der Druck vor einigen Jahren vom traditionsreichen Münchner Auktionshaus Ruef (gegründet 1844) zum Verkauf angeboten wurde. Die Herkunft wurde vom Besitzer Andreas M. Ruef als: “Süddeutsche Privatsammlung” angegeben. Dies führt – nach einigem Nachforschen, aber nicht zu tief – zu einem bayerischen Kunstkenner, der häufig nach Russland fährt und dort Stücke kauft. Ob er den Rauschenberg-Druck direkt von Irina erhalten hat, ist nicht bekannt. Doch es ist bewiesen, dass er sich an einem Punkt seiner Provenienzgeschichte in Russland befand. Rauschenbergs Widmung, seine Signatur und die Nummerierung sind zweifellos authentisch; seine hochexpressive, genial ungeschickte Handschrift lässt sich kaum nachahmen.

Wichtig an diesem Druck von Styria-Studio ist nicht nur der Blindstempel unten rechts. Auch die Herstellung des Papiers ist etwas Besonderes, so dass jeder Druck aus der Edition und jeder AP (Artist’s Proof) als einzigartiges Kunstwerk bezeichnet werden kann. Rauschenberg selbst überwachte die Herstellung des Papiers und beteiligte sich höchstwahrscheinlich daran, indem er Stücke aus gelb gestreiftem Baumwollgewebe senkrecht in die nasse Papiermasse legte. Nach der Trocknung wurden weitere Bildelemente auf die Oberfläche der recht dicken, fast kartonartigen Bögen gedruckt. Die Zahlen – die die russischen Zollbeamten für eine verschlüsselte Nachricht gehalten haben könnten – sind seitenverkehrte Abdrücke von Börsenseiten einer US-amerikanischen Zeitung.

Nun zur letzten Frage: Wer ist Irina?
Irina Aleksandrovna Antonova wurde 1922 in Moskau geboren. Von 1961 bis 2013 war sie Direktorin des Puschkin-Museums für Bildende Kunst in Moskau und damit die dienstälteste Leiterin eines großen Kunstmuseums weltweit. Sie spielt noch heute die Ehrenrolle der Präsidentin des Puschkin Museums.
1989 war sie die ‘Grande Dame’ der Museumswelt im zerfallenden Sowjetreich. Irina Antonova kämpfte gegen Menschen im System, die sich nur “an ein Dekret Stalins hielten”, als es um die Wiederbelebung eines großen Museums für westliche Kunst ging, das 1948 von diesem Diktator zerstört wurde.
Generell befürwortete sie die zeitgenössische westliche Kunst und den intensiven Austausch mit ihren Hauptakteuren. Wer könnte also 1989 ein besserer Kandidat für eine Ausstellung in der Hauptstadt der Sowjetunion gewesen sein, als Robert Rauschenberg mit seinem blühenden ROCI-Projekt der Rauschenberg Overseas Culture Interchange?

Der Druck mit dem fast prophetischen Titel One more and we will be more than half way there befindet sich heute in einer privaten Sammlung in Berlin-Mitte. Der Titel war dem anbietenden Auktionshaus unbekannt. Das Werk hieß im Katalog ‘Für Irina’. Die Provenienzforschung wurde vom Autor durchgeführt.

The Art Detective, part 2: The French fight

The Art Detective, part 2: The French fight

Der Kunstdetektiv, Teil 2: Der Kampf der Franzosen

Statue representing Rose Valland’s fight for looted art by Guy Le Perse in Marcq-en-Barœul, France. // Statue, die Rose Vallands Kampf für geraubte Kunst darstellt. Von Guy Le Perse in Marcq-en-Barœul, Frankreich (Wikimedia Commons).

 

Rose Valland (1898-1980, France) is to be given the honor of being named here first. Without her, many works of art in Europe would not be where they are and belong today: in museums and in the hands of their rightful owners. Rose was a curator and a resistance fighter during World War II. She played a decisive role in the securing and return of over 60,000 art objects looted by Nazi organizations and individuals from French institutions and Jewish families.

In 1940 the director of the National Museums requested her to stay at the Musée de Jeu de Paume as conservation officer. From this position she reported on the actions of the Germans who stored stolen art works there. The German ‚Sonderstab Bildende Kunst‘ – a subdivision of the ‚Einsatzstab Reichsleiter Rosenberg (short: ERR)’ – began to systematically plunder museums and private collections, mainly those of deported Jews. They used the Jeu de Paume and six rooms in the Louvre as temporary storage before dispatching the objects to destinations in Germany, Austria and Eastern Europe. For four years Rose Valland recorded the movement of the works, the names of the rightful owners, listed the works and their details like provenance, artist’s names and dimensions, their transport destinations and dates, even the making of the art crates, so that they could be found again in the turmoil of war.

She was present during the visits of Nazi leaders like Hermann Göring, who select stolen paintings for their own collections in Paris. What makes her an ‚art detective‘ is the way she gathered crucial information: by reading German notes and carbon papers taken from rubbish bins and listening to the conversations of the ERR staff and other Nazi officials.

“Rose Valland, whose role is depicted briefly by Cate Blanchett in the film (Monuments Men, George Clooney, 2014), was a French Résistance operative who spied on the Nazis and showed herself able to shoot and drink with the boys.” wrote the New York Times when the film was released. Rose passed on information to the Résistance about the trains that transported looted art, so these convoys were spared by the resistance fighter’s attacks. “The museum people listened … at night to BBC Radio, its programmes were peppered with encrypted messages for underground activists all over Europe. They heard, for example, that their message about the relocation of the collections … had reached London because at night the message ‘La Joconde a le sourire’ (Mona Lisa smiles) croaked through the ether (Lynn H. Nicholas, The Robbery of Europe, Munich 1994). In autumn 1944 Rose informed the Allies of the names of the German and Austrian art depots like Alt-Aussee and Neuschwanstein. It avoided bombardments of these places and helped recovering the works later. The European battlefields of World War II often were within the geographic spaces of some of humanity’s greatest achievements. Despite of her and the allied Monuments Men’s tremendous efforts, a lot of works looted by the Nazis have still to be recovered and restituted.

Edith Standen (one of the ‘Monuments Men’), Rose Valland and a soldier converse while men prepare paintings for transportation in 1946. Valland (wearing darker colors ans spectacles) is in the back left. From the Archives of American Art, unknown photographer. // Edith Standen (eine der “Monuments Men”), Rose Valland und ein Soldat unterhalten sich im Jahr 1946, während Männer Bilder für den Transport vorbereiten. Valland (mit dunkleren Farben und Brille) steht hinten links. Aus den Archives of American Art, unbekannter Fotograf.


Deutscher Text:

Rose Valland (1898-1980, Frankreich) hat die Ehre, hier als Erste genannt zu werden. Ohne sie wären viele Kunstwerke in Europa nicht dort, wo sie heute sind und hingehören: in Museen und in den Händen ihrer rechtmäßigen Besitzer. Rose war während des Zweiten Weltkriegs Kuratorin und Widerstandskämpferin. Sie spielte eine entscheidende Rolle bei der Sicherung und Rückgabe von über 60.000 Kunstobjekten, die von nationalsozialistischen Organisationen und Individuen aus französischen Institutionen geplündert und jüdischen Familien geraubt wurden.

1940 bat sie der Direktor der Staatlichen Museen Frankreichs, als Konservatorin im Musée de Jeu de Paume zu bleiben. Von dieser Position aus berichtete sie über die Aktionen der Deutschen, die dort geraubte Kunstwerke lagerten. Der Sonderstab Bildende Kunst, eine Unterabteilung des Einsatzstabes Reichsleiter Rosenberg (kurz: ERR), begann, Museen und Privatsammlungen – vor allem von deportierten und geflohenen Juden – systematisch zu plündern. Sie nutzten das Jeu de Paume und sechs Räume im Louvre als Zwischenlager, bevor sie die Objekte an Orte in Deutschland, Österreich und Osteuropa verschickten. Vier Jahre lang notierte Rose Valland die Bewegung der Werke und die Namen der rechtmäßigen Eigentümer. Sie listete die Werke und ihre Details wie Herkunft, Künstlernamen und Abmessungen, dazu die Transportdaten. Sogar die Herstellungsart der Transportkisten beschrieb sie genau, damit diese in den Kriegswirren wiedergefunden werden konnten. 

Sie war bei den Besuchen von Naziführern wie Hermann Göring anwesend, die gestohlene Gemälde für ihre eigenen Sammlungen in Paris auswählten. Was sie zur ‚Kunstdetektivin‘ macht, ist die Art und Weise, wie sie wichtige Informationen sammelte: durch das Lesen von deutschen Notizen und Kohle-Durchschlägen aus Mülleimern und das Zuhören bei Gesprächen der ERR-Mitarbeiter und anderer Nazi-Beamter.

“Rose Valland, deren Rolle von Cate Blanchett im Film kurz dargestellt wird (Monuments Men – Ungewöhnliche Helden, George Clooney, 2014), war eine französische Widerstandskämpferin, die die Nazis ausspionierte und zeigte, dass sie mit den Jungs schießen und trinken konnte”, schrieb die New York Times, als der Film in die Kinos kam. Rose Valland gab Informationen über die Züge, welche Beutekunst transportierten, an die Resistance weiter, so dass diese von den Angriffen der Kämpfer verschont blieben. “Die Museumsleute hörten … nachts Radio BBC, dessen Sendungen gespickt waren mit verschlüsselten Botschaften für die Aktiven im Untergrund überall in Europa. So vernahmen sie etwa, dass ihre Mitteilung  über die Verlegung der Sammlungen … London erreicht hatte, weil nachts die Botschft ‘La Joconde al el sourire’ (Mona Lisa lächelt) durch den Äther krächzte” (Lynn H. Nicholas, Der Raub der Europa, München 1994). Im Herbst 1944 informierte Rose Valland die Alliierten über die Namen der deutschen und österreichischen Kunstdepots wie Alt-Aussee und Neuschwanstein. Dies vermied Bombardierungen dieser Orte und half bei der späteren Bergung der Werke. Die europäischen Schlachtfelder des Zweiten Weltkriegs befanden sich oft innerhalb der geografischen Räume einiger der größten künstlerischen Errungenschaften der Menschheit. Trotz der enormen Anstrengungen von Rose Valland und den alliierten Monuments Men konnten viele von den Nazis geraubte Werke noch nicht wieder gefunden oder zurückgegeben werden.

Edith Standen and Rose Valland with art to be restituted to France, May 1946 (Unknown photographer, from the Archives of American Art// Edith Standen und Rose Valland mit Kunst zur Rückführung nach Frankreich, Mai 1946 (Unbekannter Fotograf, aus den Archives of American Art)



Guy Isnard was one of the first police officials to specialize in art forgeries. In 1955 the police superintendent curated an exhibition of fakes. ‚Le faux dans l’art et dans l’histoire‘ was the name of the show in the Grand Palais, Paris. A certain ‚Salon Internationale de la Police‘ published the catalogue.* For this ‚International Show of Fakes in Art and History’ Isnard and his staff rounded up no less than twelve quality copies of the Mona Lisa. It was the life’s task of the ‚Sherlock Holmes of painting’ to “fight the parasites who disfigure and misappropriate the contributions of authentic artists to beauty“. In 1974 Isnard wrote ‘Vrai ou Faux (Real or Fake)’, one of his many autobiographical books full of thrilling art anecdotes. These stories were meant to demonstrate how to defeat the ‚freebooters of painting‘, which gave his earlier and very popular book of the year 1955 its good-sounding title: ‚Pirates de la Peinture‘. Its defining table of contents lists the following topics:

– The difference between copies and forgeries
– Forging signatures
– Conservation and restoration
– Museums, art trade (dealers, auction houses, art market, speculation, fraud, appraisals)
– Copyright law
– Legal repression
– Export & import

This opened the hunt and established an aggressive tone that still dominates the discussion of art copies of all kinds today. Jean Népote, who later became the Secretary-General of Interpol (1963-78), wrote 1956 the quite bellicist essay ‚Combat contre le Faux‘ in the ‚Revue Internationale de Police Criminelle‘. It was typical of the criminalization of art forgery in these days, leaving almost no room for other interpretations. Some experts proposed a zero-tolerance towards art forgers who should be punished as severely as money counterfeiters.

Népote was quite convinced of the joint forces of connoisseurship and forensic science to end all fakes: „Every counterfeit or fake inevitably bears a hallmark, a defect, which permits it to be distinguished from the original.“ But Leonardo da Vincis portrait of ‚La Gioconda‘ (‚The Cheerful‘) brought the genius detective Guy Isnard to his limits. He started several investigations of the master painting and its many copies, which some experts even call versions. Isnard looked deep into „the double mystery surrounding its origin and authenticity“, concluding a bit discouraged that is was „hard to see any light in this tangle.“

* Le faux dans l’art et dans l’histoire (Art, Peinture, Contrefaçon, Copie, Faux). Exposition mondiale. Catalogue d’exposition 1955

Deutscher Text:

Guy Isnard war einer der ersten Polizisten, der sich auf Kunstfälschungen spezialisierte. 1955 kuratierte der Polizeikommissar eine Ausstellung von Fälschungen. ‘Le faux dans l’art et dans l’histoire’ hieß die Ausstellung im Grand Palais, Paris. Für diese ‘Internationale Ausstellung von Fälschungen in Kunst und Geschichte’ hatten Isnard und seine Mitarbeiter nicht weniger als zwölf hochwertige Kopien der Mona Lisa zusammengetragen. Es war die Lebensaufgabe der ‘Sherlock Holmes der Malerei, “die Parasiten zu bekämpfen, die die Beiträge authentischer Künstler zur Schönheit der Kunst entstellen und missbrauchen”. 1974 schrieb Isnard ‘Vrai ou Faux (Real oder Fake)’, eines seiner vielen autobiografischen Bücher voller spannender Anekdoten aus der Kunstwelt. Diese Geschichten sollten zeigen, wie man die ‘Freibeuter der Malerei’ besiegt, die seinem beliebten Buch des Jahres 1955 den gut klingenden Titel ‘Pirates de la Peinture’ verliehen. Im die Problematik gut umreißenden Inhaltsverzeichnis werden die folgenden Themen aufgelistet:

– Der Unterschied zwischen Kopien und Fälschungen
– Unterschriftenfälschung
– Konservierung und Restaurierung
– Museen, Kunsthandel (Händler, Auktionshäuser, Kunstmarkt, Spekulationen, Betrug, Schätzungen)
– Urheberrechtsgesetz
– Unterdrückung mit rechtlichen Mitteln
– Export & Import

Dies eröffnete die Jagd und etablierte einen aggressiven Ton, der auch heute noch die Diskussion über Kunstkopien aller Art dominiert. Jean Népote, der später Generalsekretär von Interpol (1963-78) wurde, schrieb 1956 den ziemlich kriegerischen Essay ‘Combat contre le Faux (Kampf dem Gefälschten)’ in der ‘Revue Internationale de Police Criminelle’. Dies war typisch für die Kriminalisierung der Kunstfälschung in jenen Tagen und ließ fast keinen Raum für andere Interpretationen. Einige Experten schlugen Null-Toleranz gegenüber Kunstfälschern vor, die genauso hart bestraft werden sollten wie Geldfälscher.

Népote war von der Schlagkraft von Kennerschaft und forensischer Wissenschaft überzeugt, um den Fälschereien ein Ende zu setzen: “Jede Fälschung trägt zwangsläufig ein Markenzeichen, einen Defekt, der es erlaubt, es vom Original zu unterscheiden.” Doch Leonardo da Vincis Porträt von ‘La Gioconda’ (‘Die Fröhliche’) brachte den genialen Detektiv Guy Isnard an seine Grenzen. Er begann mehrere Untersuchungen über das Meisterwerk und seine vielen Kopien, die manche Experten sogar Versionen nennen. Isnard blickte tief in das “doppelte Geheimnis um seinen Ursprung und seine Authentizität” und schloss ein wenig entmutigt, dass es “schwer war, in diesem Gewirr Licht zu sehen”.

* Le faux dans l’art et dans l’histoire (Art, Peinture, Contrefaçon, Copie, Faux). Exposition mondiale. Katalog der Ausstellung 1955